DRK Presseinformationen https://www.drk-sl-fl.de de DRK Fri, 30 Sep 2022 03:06:47 +0200 Fri, 30 Sep 2022 03:06:47 +0200 TYPO3 EXT:news news-269 Fri, 23 Sep 2022 16:38:44 +0200 Neue DRK-Sozialstation in Mittelangeln /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/drk-eroeffnet-sozialstation-in-mittelangeln.html Die Nachfrage nach Pflege im Alter steigt angesichts des demografischen Wandels und der gestiegenen Lebenserwartung stetig an. Um pflegebedürftigen Menschen in Mittelangeln ein Leben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen, eröffnet der DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg e.V. am 1. Oktober 2022 einen ambulanten Pflegedienst. Die Leitung der neuen DRK-Sozialstation Mittelangeln übernimmt Anette Einfeldt.

Ein Team erfahrener Fachkräfte wird pflegerische Dienste wie Dusch- und Ankleidehilfe sowie Behandlungspflege mit Medikamentengabe, Blutzuckermessung, Injektionen oder Anlegen von Verbänden anbieten. Neben hauswirtschaftlichen Leistungen, darunter Einkaufen, Kochen sowie Abwaschen, wird es Beratungsgespräche nach SGB XI und eine Alltagsbetreuung mit Spaziergängen, Gesprächen oder der Begleitung von Arztbesuchen geben.

„Wir stimmen das Angebot individuell auf die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden ab“, sagt Anette Einfeldt. Die examinierte Pflegefachkraft sucht noch Kolleginnen sowie Kollegen zur Verstärkung ihres Teams: „Ich freue mich über jeden Interessenten, der Kontakt aufnehmen möchte“, sagt sie. Die DRK-Sozialstation Mittelangeln befindet sich in der Mühlenstraße 2b in Satrup und ist unter Tel. 04633/9684780 sowie per E-Mail zu erreichen.

Weitere Informationen zu dem neuen Angebot in Mittelangeln finden Sie in unserem Flyer.
]]>
news-268 Tue, 23 Aug 2022 14:58:02 +0200 DRK Sterup feiert mit beim Familientag /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/sterup-drei-vereine-feiern-gemeinsam-200-geburtstag.html Mit einem gemeinsamen Familientag haben der DRK-Ortsverein Sterup seinen 75., der TSV Sterup seinen 100. und die Jugendfeuerwehr Steinbergkirche ihren 25. Geburtstag gefeiert. Auf der Sportanlage in Sterup gab es Aktivitäten wie Hüpfburg, Niedrigseilgarten und Wasserspiele. Hinzu kamen Einblicke in die Arbeit und Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr sowie DRK-Sanitätsbereitschaft Glücksburg-Sterup.

Der Steruper Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes wurde 1947 gegründet, um bei der Versorgung der Flüchtlinge aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten zu helfen. In den 1960er Jahren sei die Zahl aktiver Mitglieder gesunken, berichtete Ingeborg Gutzmer-Kahle, die seit 2019 erste Vorsitzende ist. 1970 hatte der damalige Bürgermeister Johannes Iba den Verein reaktiviert und Hildegard Brummerloh konnte für den Vorsitz gewonnen werden. Sie übergab das Amt 1997 an Karin Marxen, deren Nachfolgerin 2017 Beate Jessen wurde.

Zu den Aktivitäten gehörten Wohltätigkeitsveranstaltungen, Konzerte, Einsatzübungen sowie Laternenumzüge. Heute bietet der 70 Mitglieder starke Verein Blutspenden, Ausflüge, Erste-Hilfe-Kurse, Frühstückstreffen, Gedächtnistraining, Tanzkreis, Erzähl- und Vorlesenachmittag an. Die Einnahmen der letzten Straßensammlung seien für den Familientag verwendet worden, so die Vorsitzende.

Wie gut die Zusammenarbeit unter den Vereinen funktioniert, zeigte sich im vergangenen Jahr, als das DRK auf der Suche nach Räumlichkeiten für Veranstaltungen im Steruper Vereinsheim fündig wurde. „An dieser Stelle ein herzliches ‚Danke‘ an den TSV Sterup mit dem Vorsitzenden Günther Braas, dass uns dies ermöglicht wurde“, betonte Ingeborg Gutzmer-Kahle. Der Sportverein wurde am 19. April 1922 gegründet und feiert 100-jähriges Bestehen. Die seit 1. November 1997 bestehende Jugendfeuerwehr Steinbergkirche unter Leitung von Boris Hintz wird 25 Jahre alt.

Insgesamt 200 Jahre würden sie sich im Ehrenamt für Jung und Alt im Dorf einsetzen, so die DRK-Vorsitzende – „sei es beim Sport, beim Ausbilden und Üben für Gefahren oder beim Pflegen sozialer Kontakte. Das ist eine tolle Leistung“. Sie dankte allen Helfern, die den Familientag möglich machten und wünschte allen Besuchern viel Spaß.

]]>
news-265 Thu, 18 Aug 2022 15:32:54 +0200 DRK-Kurs zum Pflegehelfer in Glücksburg /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/drk-fortbildung-zum-pflegehelfer.html Am 1. September beginnt im DRK-Pflegezentrum Glücksburg, Bahnhofstraße 10c, eine achtwöchige DRK-Fortbildung zum Pflegehelfer. In 130 Theoriestunden sowie einem vierwöchigen Praktikum in einer stationären oder ambulanten Einrichtung lernen die Teilnehmer die wichtigsten Aufgaben in der Pflege. Vermittelt wird Wissen über Grundpflege und Krankenbeobachtung, den respektvollen Umgang mit hilfsbedürftigen Menschen, altersbedingte Krankheiten oder Erste Hilfe.

Die Teilnehmer sollten Freude am Kontakt mit Menschen haben, teamfähig und zuverlässig sein, Einfühlungsvermögen besitzen sowie mindestens 17 Jahre alt sein. Die Kosten betragen 668,20 Euro. Eine Abrechnung über den Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter ist möglich. Kontakt und Anmeldung bei Katrin Pautsch vom DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg e.V. unter Tel. 04621/8190 oder per Mail an info@drk-sl-fl.de.

]]>
news-264 Wed, 17 Aug 2022 19:58:16 +0200 DRK Wohlde feiert 125. Geburtstag /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/drk-wohlde-feiert-125-geburtstag.html Der DRK-Ortsverein Wohlde feiert 125. Geburtstag und wirft einen Blick zurück auf seine Anfänge, die eng mit dem „Margarethenschrank“ verbunden sind. In Gedenken an seine verstorbene Tochter Margarethe stiftete der Bauer Johannes Jacobsen aus Norderbrarup im späten 19. Jahrhundert Schränke mit Krankenpflegeartikeln, die kostenlos ausgeliehen werden konnten. Als Wohlde am 29. August 1897 einen Schrank erhielt, kümmerten sich Frauen um den Inhalt und gründeten den Verein „Margarethenspende“ als Vorläufer des DRK-Ortsvereins.

Rasch seien weitere Aufgaben hinzugekommen, sagt Anke Dietrich-Weiß, die in Vertretung der erkrankten Vorsitzende Erna Pauly die 150 Gäste in Rahn’s Gasthof in Erfde durch den Nachmittag führt. Dazu gehörten Spenden für Missionare, Witwen, Waisen und die Anstalten in Schleswig und Kropp. Zwischenzeitlich in „Vaterländischer Frauenverein vom Roten Kreuz Wohlde“ umbenannt, enden die Einträge im Protokollbuch am 27. Dezember 1933. Ältere Einwohner hätten jedoch berichtet, dass die Aktivitäten weitergegangen seien, ergänzt sie.

Die offiziellen Aufzeichnungen beginnen erst wieder 1950, als der DRK-Ortsverein Wohlde ins Leben gerufen wurde. 1954 wurde ein neuer Margarethenschrank angeschafft, zudem seien Care-Pakete aus den USA verteilt sowie Spenden an Bedürftige in der Ostzone verschickt worden, erzählt Anke Dietrich-Weiß.

In den folgenden Jahrzehnten rückte das soziale Miteinander in den Mittelpunkt der Aktivitäten. Es entstanden Angebote, die teils heute noch bestehen, darunter Spielenachmittag, Ausflüge, Seniorenclub, Tanzkreis, Sitztanzgruppe, Adventsfeiern sowie Kranken- und Geburtstagsbesuche. Zudem werden mit der Freiwilligen Feuerwehr Blutspenden organisiert. Inzwischen sei die Seniorenbetreuung die wichtigste Aufgabe des 73 Mitglieder zählenden Vereins, so Anke Dietrich-Weiß.

Sie dankt den Vorstandsmitgliedern für ihren ehrenamtlichen Einsatz und ergänzt: „Die Dankbarkeit und Anerkennung, die uns entgegengebracht werden, geben Motivation für Neues und Bewährtes gleichermaßen.“ Seit 1950 zählte der Verein vier Vorsitzende: Jenny Lüthke (1950 bis 1956), Dr. Valeska Schneider (1956 bis 1984), Traute Tüxsen (1984 bis 1999) und Erna Pauly. „Es wurden stets Frauen gefunden, die Verantwortung übernommen haben“, sagt sie: „Das gilt hoffentlich auch für die Zukunft.“

Dem Wunsch schließt sich Wohldes Bürgermeister Udo Möller an und attestiert dem DRK-Ortsverein eine tolle Leistung: „Macht weiter so die nächsten 125 Jahre.“ Im Anschluss folgten Vorführungen der Hip-Hop-Gruppe Bergenhusen, der Stapelholmer Tanz- und Trachtengruppe, vom Akkordeonorchester des Musikclubs Viöl sowie plattdeutsche Sketchen von Dieter Sieh.

]]>
news-263 Mon, 01 Aug 2022 12:25:54 +0200 Ausbildung erfolgreich beendet /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/ausbildung-erfolgreich-beendet.html Unser (ehemaligen) Auszubildenden Emma Andresen und Justin Haarig haben ihre mündliche wie schriftlichen Prüfungen bestanden und ihre Ausbildung zur Kauffrau bzw. zum Kaufmann für Büromanagement erfolgreich abgeschlossen. Dabei gibt es doppelten Grund zur Freude, denn die beiden werden dem DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg e.V. erhalten bleiben.

„Ich bin ab sofort im Personalwesen für das Bewerbermanagement und die Rekrutierung zuständig“, sagt Justin. Der 23-Jährige freut sich darüber, dass es ihm ermöglicht wurde, die Ausbildung von drei auf zwei Jahre zu verkürzen. In dieser Zeit habe er alle Abteilungen sowie die verschiedenen DRK-Einrichtungen im Kreis Schleswig-Flensburg kennen sowie die fachliche Kompetenz seiner Kolleginnen und Kollegen schätzen gelernt. „Die Arbeit war abwechslungsreich und Veranstaltungen wie die Kreisversammlung waren interessant", meint er.

Emma wiederum hatte im vergangenen Jahr das Kollegium verstärkt, um ihr drittes Ausbildungsjahr beim DRK-Kreisverband zu absolvieren. „Ich wurde sofort gut aufgenommen, das hat mir den Start erleichtert“, sagt sie. Die Ausbildung, die sie in der Finanzbuchhaltung absolviert hat, habe ihr sehr gut gefallen und das Arbeitsklima sei gut gewesen, fährt sie fort. Nun möchte sich die 19-Jährige neben ihrem BWL-Studium als studentische Hilfskraft dem Jugendrotkreuz sowie dem Sanitätsdienst widmen.

]]>
news-262 Fri, 24 Jun 2022 10:33:49 +0200 Führungswechsel in DRK-Kita Habertwedt /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/marita-freese-geht-in-ruhestand.html Ein Arbeitsplatz mit Blick auf die Schlei: Fast 21 Jahre lang hat Marita Freese die DRK-Kindertagesstätte Habertwedt geleitet, nun geht die 63-Jährige mit einem lachenden und einem weinenden Auge in den Ruhestand. „Es war eine schöne, lange Zeit und das Abschiednehmen fällt nicht leicht“, sagte sie – „aber nun habe ich mehr Zeit für meine sieben Enkel und Hobbys wie den Garten, da freue ich mich drauf“. Bevor es so weit ist, wird sie noch ihre Nachfolgerin Wiebke Bachus einarbeiten.

Nach Tätigkeiten im kaufmännischen Bereich hatte sich Marita Freese mit Mitte 30 umorientiert und 1997 eine Ausbildung zur Erzieherin abgeschlossen. „Es macht mir Freude, Kinder auf ihrem Weg zu begleiten, zu fördern und im Alltag zu erleben“, erzählte sie. Die ersten vier Jahre arbeitete die zweifache Mutter in ihrer Heimat Niedersachsen, dann übernahm sie am 16. August 2001 die Leitung der DRK-Kita Habertwedt in der „wunderschönen“ Schleiregion. Die kleine Einrichtung, in der zurzeit 34 Kinder betreut werden, habe ihr von Anfang an gut gefallen, sagte sie.

Die Zusammenarbeit mit dem DRK-Kreisverband, der benachbarten Grundschule sowie der Gemeinde sei immer gut gewesen, betonte Marita Freese. Mit Bürgermeister Helmut Andresen habe sie sich auch in schwierigen Zeiten für den Fortbestand der Kita eingesetzt. Ihren Leitungskolleginnen im DRK dankte sie für den Austausch. Ein besonderer Dank ging an ihr Kita-Team, „das mir den Rücken freigehalten hat“. Dadurch habe man auch die Herausforderungen in der Corona-Pandemie gut gemeistert.

Marita Freese habe sich mit der Kita und dem Deutschen Roten Kreuz identifiziert, erklärte Marc Heeschen, Vorstand des DRK-Kreisverbands Schleswig-Flensburg. „Genießen Sie die freie Zeit und das Leben“, gab er ihr mit auf den Weg, „und vergessen Sie uns nicht – Sie sind jederzeit herzlich willkommen“. Den guten Wünschen schlossen sich Bürgermeister Andresen sowie Elternvertreter Tjark Pfeiffer an und bedankten sich für die langjährige Arbeit.

]]>
news-261 Tue, 21 Jun 2022 11:11:11 +0200 DRK bei der HGV-Messe Großenwiehe /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/drk-bei-der-hgv-messe-grossenwiehe.html Endlich konnte die Messe des Handels- und Gewerbevereins Großenwiehe-Lindewitt wieder stattfinden – und der 320 Mitglieder starke DRK-Ortsverein Großenwiehe-Lindewitt e.V. war mit einem Informationsstand in der Tennishalle dabei. Dort machten der Vorsitzende Johannes Godbersen und seine Mitstreiterinnen auf die Angebote des Deutschen Roten Kreuzes aufmerksam. „Zum Beispiel haben wir einen Besuchsdienst, bei dem 20 Ehrenamtliche 50 alleinstehende Bewohnerinnen und Bewohner in den Gemeinden betreuen“, erzählte er.

Zudem präsentierte die 2007 gegründete DRK-Bastelgruppe ihre selbstgefertigten Unikate. Die zwölf Frauen nutzen das Winterhalbjahr, um in Heimarbeit aus gespendeten Stoffen und Garnen schöne und nützliche Dinge wie Brillenetuis, Waschtüchern oder Einkaufstaschen herzustellen. Der Überschuss aus dem Verkauf kommt wiederum den sozialen Aktivitäten des Ortsvereins wie etwa den Seniorennachmittagen zugute.

Zum Abschluss der Messe feierte das DRK noch einen bunten Nachmittag mit 110 Gästen bei Kaffee und Kuchen. Für musikalische Unterhaltung sorgten zunächst die Mädchen und Jungen der DRK-Kindertagesstätte an der Schule sowie im Anschluss der Feuerwehrmusikzug Viöl, der seinen ersten Auftritt des Jahres feierte.

]]>
news-260 Tue, 07 Jun 2022 12:04:48 +0200 DRK-Kreisverband setzt auf Wachstum /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/drk-kreisverband-setzt-auf-wachstum.html Schleswig/Mittelangeln, den 7. Juni 2022

Der DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg habe in den letzten Monaten große Vorhaben angestoßen, sagte Präsident Karsten Stühmer den 47 Delegierten von 54 Ortsvereinen bei der Kreisversammlung im Satrup Krog. Er nannte den Baubeginn für ein Schulungszentrum in Schleswig, wo in Kooperation mit der DRK-Rettungsdienstschule SH sowie der DRK Akademie SH Fachkräfte für den Rettungsdienst und die Pflege ausgebildet werden sollen. Darüber hinaus sei ein Ausbau ambulanter Pflegedienstleistungen ebenso geplant wie die Erhöhung der 345 Betreuungsplätze in den fünf Pflegezentren.

„Auch im Kita-Bereich möchten wir wachsen“, so Stühmer. In 13 Einrichtungen werden derzeit fast 800 Kinder betreut. Zwei weitere Kitas seien in Planung, erklärte er – „eine davon hier in Satrup“. In Zukunft werde man sich an Ausschreibungen für Kitas in Nordfriesland beteiligen, ergänzte DRK-Kreisvorstand Marc Heeschen. Eine entsprechende Vereinbarung sei mit dem benachbarten Kreisverband getroffen worden.

Nach dem Blick in die Zukunft folgte die positive Bilanz für 2021: Der DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg e.V. und seine gemeinnützigen Tochtergesellschaften haben einen Überschuss erwirtschaftet. In dem Zusammenhang nannte Heeschen Zahlen für einzelne DRK-Angebote: Die Sozialpädagogische Familienhilfe hat 63 Familien betreut, während der Suchdienst 55 Klienten unterstützt hat. In 228 Erste-Hilfe-Kursen wurden 2560 Teilnehmer geschult und der Rettungsdienst – seit Jahren ein verlässlicher Partner des Kreises Schleswig-Flensburg – zählte knapp 26.000 Einsätze.

Er schloss sich dem Dank von Kreispräsident Stühmer an die 880 Mitarbeiter an, die „kreative Lösungen gefunden haben, um den Betrieb in der Pandemie am Laufen zu halten“. Neben den DRK-Bereitschaften galt ihr Dank zudem den Vorsitzenden der Ortsvereine: „Sie haben Kontakt gehalten zu den Mitgliedern, die das Fundament unserer Arbeit sind“, so Karsten Stühmer.

„Das Deutsche Rote Kreuz hat Stabilität, die in Zeiten der Unruhe und des Wandels Sicherheit bietet und ist nicht aus dem Kreis wegzudenken“, meinte Landrat Dr. Wolfgang Buschmann in seinem Grußwort. Die letzten Jahre mit Pandemie und Flüchtlingswelle hätten deutlich gemacht, wie wertvoll die haupt- wie ehrenamtliche DRK-Arbeit sei. Vergleichbare Angebote könne die staatliche Daseinsvorsorge nicht leisten, sagte er und sprach seinen Dank aus.

Zum Abschluss der Kreisversammlung wurde der scheidende DRK-Kreisbereitschaftsleiter Carsten Soll verabschiedet. Sein Nachfolger Kevin Amann wurde als neuer Vertreter der DRK-Bereitschaften in das Gremium gewählt.

]]>
news-259 Fri, 03 Jun 2022 15:07:22 +0200 "Tschüss" nach 32 Jahren beim DRK /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/tschuess-nach-32-jahren-beim-drk.html „Ich verlasse heute die DRK-Familie, um mich meiner eigenen Familie zu widmen", sagte Jutta Carstens, die seit fast 32 Jahren als Sachgebietsleiterin Personal im DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg e.V. tätig gewesen ist. Nun feierte sie gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen sowie (ehemaligen) Vorgesetzten im Marienbad an der Schlei ihren Abschied. Wenn man die zurückliegende Zeit sportlich definieren sollte, „haben wir vom Seepferdchen bis zur Weltmeisterschaft alles durch", meinte sie mit einem Schmunzeln. Jutta Carstens bedankte sich für die „vertrauensvolle Zusammenarbeit" und sprach ihrem Team ein besonderes Lob aus: „Ohne Euch wären wir nicht so weit gekommen." Dem DRK-Kreisverband wünsche sie ein gesundes Wachstum „und niemals rote Zahlen, auch wenn es die Vereinsfarben sind".

DRK-Kreispräsident Karsten Stühmer erinnerte an die Karriere von Jutta Carstens und wies belustigt darauf hin, dass sie im Kaufhaus Hertie laut Zeugnis eine Ausbildung zum „Bürokaufmann" gemacht habe. Es folgte der Wechsel in das Stammhaus, wo sie eine leitende Funktion in Personalangelegenheiten übernahm. Sie sei „immer ehrlich, fleißig und pünktlich" habe in ihrem Arbeitszeugnis gestanden, verlas er und ergänzte: „Diese Eigenschaften ziehen sich durch Ihr ganzes Leben." Sie habe ein erstaunliches Detailwissen über jeden der mehr als 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, berichtete er. Auch neuen Ideen stand sie offen gegenüber: Bereits 2009 und damit lange vor der Corona-Pandemie habe sie die Möglichkeit eines „Heimarbeitsplatzes" eingeführt.

Das vergangene Jahr sei durch die gemeinsame geschäftliche Leitung des DRK-Kreisverbands besonders intensiv gewesen, so der DRK-Kreispräsident. Daher wünsche er Jutta Carstens, dass sie nun ihre freie Zeit genießen könne, ohne bis in die Morgenstunden Excel-Tabellen auszufüllen oder um 23 Uhr ans Diensthandy zu gehen. „Im Namen des DRK-Kreisverbands Schleswig-Flensburg e.V. aber auch persönlich möchte ich Ihnen für Ihre Arbeit danken und wünsche Ihnen von Herzen alles Gute." Den Wünschen schlossen sich der DRK-Kreisvorstand Marc Heeschen sowie die Kolleginnen und Kollegen an.

]]>
news-258 Wed, 25 May 2022 10:54:05 +0200 Dankeschön-Aktion für Pflege-Teams /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/dankeschoen-aktion.html „Dankeschön-Aktion" für Kolleginnen und Kollegen in der Pflege

Der Foodtruck von Phil‘s Burger hat in den vergangenen Wochen nach und nach unsere fünf Pflegezentren sowie die Sozialstation angefahren, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Pommes, Burgern und Getränken zu versorgen. Die Aktion ist ein kleines „Dankeschön“ dafür, dass sie sich so toll um unsere Bewohnerinnen und Bewohner kümmern – 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr.

Gerade in der Pandemie wird den Kolleginnen und Kollegen viel abverlangt – egal ob sie in der Pflege und Alltagsbetreuung, der Hauswirtschaft und Küche, der Haustechnik oder Verwaltung tätig sind. Mitunter waren sie selbst erkrankt oder in Quarantäne.

Umso schöner ist es, dass es jetzt wieder möglich ist, beisammenzusitzen und eine nette Zeit zu haben. Die Fotos zeigen Eindrücke vor Ort – und wie man sieht, kamen Burger und Co. richtig gut an! Es ist angedacht, ähnliche Aktionen auch in Zukunft bei besonderen Anlässen anzubieten.

]]>
news-251 Mon, 16 May 2022 12:31:48 +0200 Neue Personalleiterin stellt sich vor /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/neue-personalleiterin.html „Mein Name ist Lyne Giang und ich bin das neue Gesicht in der Personalabteilung des DRK-Kreisverbands Schleswig-Flensburg e.V. In der Rolle Bereichsleiterin Personal werde ich die Nachfolge von Jutta Carstens antreten, die im Juni in den Ruhestand gehen wird. Ich danke meiner Vorgängerin für die wertvolle geleistete Arbeit und freue mich auf die Zusammenarbeit mit einem tollen Team.

Die Tätigkeit beim DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg ist meine Wunschstelle, weil ich als leidenschaftliche Personalerin für die gute Sache arbeiten kann. Dabei ist es mir wichtig, eine Brücke zu schlagen zwischen Bewerten und neue Personalwelt – frei nach dem Motto: „Wir können die Digitalisierung nicht aufhalten, aber mitgestalten.“ Ziel ist es, den Personalbereich als Kompetenz- sowie Servicecenter zu positionieren und den anderen Fachbereichen zur Seite zu stehen.“

]]>
news-250 Fri, 13 May 2022 17:20:07 +0200 DRK Loit feiert 50. Geburtstag /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/drk-loit-feiert-50-geburtstag.html 60 Mitglieder zählt der DRK-Ortsverein Loit, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert. Damit zählt er im DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg zwar zu den kleineren Vereinen, doch angesichts der nur gut 260 Einwohner großen Gemeinde ist die Mitgliederzahl dennoch beachtlich.

Um das Dorfleben möglichst vielfältig zu gestalten, sei die Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen wichtig, betonte die Vorsitzende Bianca Schmädecker. Daher war die Freude groß, dass neben Vertretern der benachbarten DRK-Ortsvereine im Amt Süderbrarup auch Wehrführer Klaus Schmädecker sowie Manfred Steenbruck vom Spar- sowie Oldtimerclub zu den 45 Gästen im Lindenhof Böel gehörten.

Die gemeinsame Ausrichtung des Oldtimer- und Bauernmarkts im Herbst zählte zu den ersten Punkten, die sie unter den Aktivitäten des DRK-Ortsvereins aufzählte. Zu den weiteren Angeboten zählen Ausflüge bis nach Hamburg, Bingo- und Spielnachmittage. „Dabei wünsche ich mir, dass alle Altersklassen teilnehmen und ich nicht hören muss, dass jemand dafür noch nicht alt genug sei“, so die Vorsitzende und ergänzte: „Wir freuen uns über jeden, der dabei ist.“

Als kleine Gemeinde freue man sich über lebendige Vereine, meinte Loits Bürgermeister Johann Peter Christiansen und gratulierte zum 50. Geburtstag. „Ich hoffe, dass ihr noch viele Jahre das Ehrenamt hochhalten und Nachwuchs generieren könnt“, betonte er. „Und wir wissen, dass wir immer auf die Gemeinde zählen können“, entgegnete Bianca Schmädecker.

Die Ortsvereine seien ein Rädchen, das das Deutsche Rote Kreuz am Laufen halte, sagte Marc Heeschen, Vorstand des DRK-Kreisverbands Schleswig-Flensburg e.V. Seinem Dank für die geleistete Arbeit schloss sich DRK-Kreispräsident Karsten Stühmer an und übernahm die Ehrung von drei Gründungsmitgliedern: Erika Flügge, Thea Jacobsen sowie Irene Krätzer erhielten jeweils die Goldene Ehrennadel. Die frühere Vorsitzende Susanne Breier erhielt für 25-jährige Mitgliedschaft die Silberne Ehrennadel.

]]>
news-249 Mon, 02 May 2022 16:31:55 +0200 Spatenstich für DRK-Schulungsakademie /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/spatenstich-fuer-drk-schulungsakademie.html Auf dem Gelände des DRK-Kreisverbands Schleswig-Flensburg im Schleswiger Gewerbegebiet St. Jürgen fand der Spatenstich für das neue Schulungszentrum statt, in dem Fachkräfte für den Rettungsdienst sowie die Pflege ausgebildet werden sollen. Der rund 1,9 Millionen Euro teure und 566 Quadratmeter große Neubau entsteht in Kooperation mit der DRK-Rettungsdienstschule Schleswig-Holstein sowie der DRK Akademie Schleswig-Holstein, die als Mieter in die Räumlichkeiten ziehen werden. Die Fertigstellung der jeweils drei Schulungs- und Übungsräume sowie von Büro und Lager ist für März 2023 geplant.

„Mit dem heutigen Spatenstich legen wir den Grundstein für die Zukunft“, erklärt der DRK-Kreisvorstand Marc Heeschen. Es sei eine weitsichtige Entscheidung seines Vorgängers gewesen, dass vor dem Bau der heutigen Geschäftsstelle auch das Nachbargrundstück erworben worden sei, ergänzt er. Durch den Neubau wird Platz geschaffen für die DRK-Rettungsdienstschule, die seit 2020 Notfallsanitäter in Räumen des Kreisverbands ausbildet.

Mit der DRK Akademie SH wurde ein weiterer Kooperationspartner gefunden, der vor Ort künftig Pflegefachkräfte ausbilden wird. Der erste Ausbildungsjahrgang mit vorläufig 20 Plätzen startet bereits im kommenden September. Die Klasse Leitung von Maria Pohl-Neidhöfer wird vorläufig in Ausweichräumen in Schleswig untergebracht, bis der Neubau fertig ist.

„Ich freue mich über die Erweiterung an diesem Standort. Das DRK ist eine wichtige Institution für Schleswig“, betont Bürgermeister Stephan Dose. Es sei ein Gewinn für die Stadt, dass dank des Neubaus die Ausbildungsmöglichkeiten erweitert würden, ergänzt er.

]]>
news-248 Thu, 28 Apr 2022 15:36:52 +0200 14 Ranzen für Erstklässler /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/14-ranzen-fuer-erstklaessler.html Zum dritten Mal haben der Hofladen „Landfein-Landkids“ aus Boren und der DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg gemeinsam eine Spendenaktion umgesetzt: 14 Kinder aus neun DRK-Kitas erhalten für ihre Einschulung im Sommer einen neuen Schulranzen im Wert von rund 250 Euro. Die Kosten übernimmt der DRK-Kinderhilfsfonds, der größtenteils über Spenden finanziert wird und die materielle Unterstützung bedürftiger Kinder im Kreis Schleswig-Flensburg zum Ziel hat.

„Langsam spricht sich die Aktion in unseren Kitas herum“, freut sich Andrea Stade aus dem Fachbereich „Kinder, Jugend und Familie“ des DRK-Kreisverbands Schleswig-Flensburg. Der Bedarf werde dabei mithilfe der Kita-Leitungen ermittelt, erklärt sie: „Dort kennt man die Familien am besten.“

Anhand von Fotos konnten die Mädchen und Jungen ihren Schulranzen auswählen. Bei der Vorauswahl „achten wir auf Modelle, die Brust- und Beckengurt haben sowie rückenschonend sind“, erklärt Sandra Blenckner, die gemeinsam mit Katia Nickel den Hofladen in Boren führt. Jedes Kind hätte seine erste oder zweite Priorität erhalten, so Andrea Stade.

Neben den Farben blau, grün und rosa sind in diesem Jahr Pailletten sowie austauschbare Motive wie Katzen, Rennautos oder Dinosauriern besonders beliebt. Farblich abgestimmt zu den Ranzen kommen jeweils ein Turnbeutel sowie eine mit Markenstiften gefüllte Federtasche hinzu.

Die Einschulung sei ein neuer Lebensabschnitt „und wir freuen uns über jedes Kind, das wir glücklich machen können“, betont Katia Nickel. Die stellvertretende DRK-Kreispräsidentin Frauke Reese bedankte sich bei den Inhaberinnen des Hofladens „Landfein-Landkids“ für die gute Zusammenarbeit, die in Zukunft fortgesetzt werden soll.

]]>
news-247 Wed, 06 Apr 2022 14:32:06 +0200 Ein Zeichen für den Frieden setzen /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/ein-zeichen-fuer-den-frieden.html In einer gemeinsamen Aktion haben Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres DRK-Pflegezentrums Fahrdorf ein Zeichen für den Frieden und gegen den Krieg in der Ukraine gesetzt. Dabei ist ein kurzes Video entstanden, das mit dem Lied "Another Love" unterlegt war und aus dem dieser Screenshot stammt. Die Idee stammt vom "TikTok"-Duo Betty und Chrissi, die sich unter dem Namen "Dance Your Day" in den Sozialen Medien gegen Ausgrenzung und Diskriminierung einsetzen.

Die Aktion verdeutlicht, dass Menschen aus Schleswig-Holstein unabhängig von ihrem Alter Anteil nehmen am Schicksal der Ukrainerinnen und Ukrainer sowie für den Frieden einstehen. Damit folgte das DRK-Pflegezentrum dem Beispiel von Kindergärten, Schulen sowie anderen Einrichtungen, die seit Ausbruch des Krieges öffentlich ihr Mitgefühl ausgedrückt haben.

]]>
news-246 Mon, 21 Mar 2022 14:16:47 +0100 Grünen-Politiker beim DRK-Kreisverband /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/gruenen-politiker-informiert-sich-ueber-drk-themen.html Sebastian Bonau, Grünen-Direktkandidat für die Landtagswahl im Wahlkreis Flensburg-Land, hat sich bei einem Besuch im Verwaltungszentrum des DRK-Kreisverbands Schleswig-Flensburg e.V. über die Situation in der Pflege sowie dem Rettungsdienst informiert. Vorstand Marc Heeschen stellte die Arbeit des Kreisverbands vor, der mit 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber im Kreis ist. „Insbesondere in den Bereichen Kindertagesstätten und Tagespflege möchten wir uns erweitern“, erklärte er.

Neben dem hochaktuellen Thema der Flüchtlingshilfe – in der Jugendherberge Borgwedel betreuen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der DRK-Bereitschaften geflüchtete Menschen aus der Ukraine – kam das Gespräch auf den Rettungsdienst. Bereichsleiter Lars Christophersen erläuterte, dass das Deutsche Rote Kreuz den Rettungsdienst im Kreis Schleswig-Flensburg mit aufgebaut habe und derzeit mit 80 Prozent an der Durchführung beteiligt sei. Trotz zunehmenden Fachkräftemangels gelinge es, alle Rettungsfahrzeuge mit Personal zu besetzen, sagte er und ergänzte: „Das ist nicht in allen Kreisen der Fall.“

Als der Grünen-Politiker fragte, wo der Schuh drücke, wurde Christophersen deutlich: „Die Tendenz zur Kommunalisierung im Rettungsdienst sehe ich kritisch.“ Die Gründe für diese Entwicklung seien ihm nicht klar, fuhr er fort, denn „der Rettungsdienst wird von den Krankenkassen refinanziert, nicht vom Kreis“. Er plädierte für das Festhalten am jetzigen Status quo, bei dem sich der Kreis Schleswig-Flensburg die Bereitstellung der Rettungsmittel mit Leistungserbringern wie dem DRK-Kreisverband teilt. Dies fördere auch die DRK-Bereitschaften, in denen viele Hauptamtliche des Rettungsdienstes ehrenamtlich tätig seien.

In der Pflege werde viel getan, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern, sagte DRK-Bereichsleiter Kevin von Bartnitzke und nannte Tarifsteigerungen sowie Benefits für Mitarbeitende als Beispiele. Der DRK-Kreisverband betreibt fünf stationäre Pflegezentren sowie einen ambulanten Pflegedienst mit 380 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Künftig werde der Pflegebedarf im ländlichen Raum steigen, daher sei die Tagespflege auf Wachstumskurs, fuhr er fort.

Um dem Mangel an Fachkräften entgegenzuwirken, sei es neben flexiblen Arbeitszeitmodellen und mehr Kompetenzen für das Pflegepersonal auch wichtig, dass „Leute aus der Praxis in der Politik gehört werden“, meinte er. Zudem bemühe sich das DRK als Ausbildungsträger, angehende Pflegefachkräfte zu unterstützen, so von Bartnitzke. „Für unsere Auszubildenden stehen zum Beispiel Tablets und Fahrzeuge bereit“, sagte der Fachbereichsleiter.

Dabei kämen zunehmend Elektro- und Hybridautos zum Einsatz, erklärte Vorstand Marc Heeschen auf Nachfrage von Sebastian Bonau. Ein weiterer Ausbau der E-Mobilität ist in Planung: Neben den bereits bestehenden zwei Ladestationen auf dem Gelände des DRK-Verwaltungszentrums sollen im Zusammenhang mit dem geplanten Neubau der Rettungsdienstschule weitere hinzukommen.

]]>
news-245 Wed, 16 Mar 2022 10:35:46 +0100 Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/hilfe-fuer-fluechtlinge-aus-der-ukraine.html Seit Beginn des bewaffneten Konflikts in der Ukraine wurden bereits knapp 150.000 Geflüchtete in Deutschland registriert. Auch im Norden werden kurzfristig Schutzsuchende erwartet, daher unterstützt das Deutsche Rote Kreuz den Kreis Schleswig-Flensburg bei der Einrichtung von Unterkünften. So wurden in der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg in Steinbergkirche jüngst 100 Feldbetten aufgebaut.
In diesem Zusammenhang haben vier ehrenamtliche Helfer der DRK-Bereitschaft Schleswig in Abstimmung mit der Kreisverwaltung den Transport von 100 Matratzen aus dem Zeltlager Weseby zum Scheersberg übernommen. „Wir waren zweimal unterwegs und haben insgesamt acht Stunden benötigt“, erklärt der Bereitschaftsleiter Kevin Amann. Neben den Matratzen hätten sie ebenso viele „Katastrophenschutz-Sets“ bestehend aus einem Kissen, einer Decke sowie einem Bettlaken zu der geplanten Flüchtlingsunterkunft gefahren, ergänzt er.

]]>
news-242 Fri, 11 Feb 2022 14:45:15 +0100 Birte Pauls besucht DRK-Kita Tolk /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/birte-pauls-besucht-drk-kita-tolk.html Fachkräftemangel und zunehmende Bürokratie zählten zu den größten Problemen vieler Kindertagesstätten, sagte Birgit Koch, Leitung der DRK-Kita in Tolk, anlässlich des Besuchs der SPD-Landtagsabgeordneten Birte Pauls. Sie freue sich über „Input aus der Praxis“, betonte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und lobte das Deutsche Rote Kreuz als „verlässlichen Partner“. Der DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg betreibt 13 Kindertagesstätten, zwei weitere sind in Planung. „In diesem Bereich gibt es viel Wachstumspotential“, meinte Vorstand Marc Heeschen.

In der DRK-Kita Tolk mit großem Außengelände würden derzeit 46 Kinder betreut, erzählte Birgit Koch. Auf die Nachfrage von Birte Pauls, inwiefern Inklusion im Alltag eine Rolle spiele, erklärte die Kita-Leitung: „Wir arbeiten schon immer inklusiv und betreuen Kinder mit Beeinträchtigungen oder chronischen Krankheiten.“ Dabei äußerte sie einen Wunsch an die Politik: Betroffenen sollte die bestmögliche Förderung offenstehen, „ohne dass alles beantragt werden muss“.

Darüber hinaus wünsche sie sich für die Zukunft „gut ausgebildeten Nachwuchs“, so Birgit Koch. Derzeit gebe es zu viele Hürden für angehende Auszubildende, war sie sich mit Birte Pauls einig. Dazu gehörten eine relativ lange und praxisferne Ausbildung, Schulkosten, aber auch die Tatsache, „dass Abiturienten erst 150 Sozialstunden leisten müssen, ehe sie die Ausbildung zum Erzieher beginnen dürfen“, sagte Koch.

Weiteres Thema war die Bürokratie. „Die Kita-Leitung übernimmt immer mehr Verwaltungstätigkeiten“, meinte Katharina Kossorowski, Leiterin des Fachbereichs „Kita, Jugend und Familie“ im DRK-Kreisverband. Die 2021 mit dem Kita-Gesetz eingeführten Leitungsstunden reichten eigentlich nicht aus, betonte sie. „Ich verbringe 20 Stunden in der Woche hauptsächlich mit Verwaltungsaufgaben“, erklärte Birgit Koch – das sei schade, denn eigentlich sei sie Pädagogin.

Die Frage der Landtagsabgeordneten, ob eine Verwaltungskraft Abhilfe schaffen könnte, bejahte die Kita-Leitung. „Angesichts des Fachkräftemangels ist es sinnvoll, dass Pädagogen keine Schreibarbeit übernehmen“, betonte DRK-Kreispräsident Karsten Stühmer. So hätte sie mehr Zeit für die Kinder, die laut Koch massiv unter der Corona-Pandemie leiden würden.

]]>
news-241 Fri, 04 Feb 2022 12:55:31 +0100 Neue DRK-Selbsthilfegruppe in Satrup /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/neue-drk-selbsthilfegruppe.html Unter der Leitung von Tanja Jacobsen-Reimer und Daniela Niebergall entsteht in Satrup eine neue Selbsthilfegruppe Krebs, die sich ab dem 15. Februar jeden dritten Dienstag im Monat von 17.00 bis 18.30 Uhr treffen wird. Alle Betroffenen seien herzlich willkommen, betont Tanja Jacobsen-Reimer – egal, ob die Erkrankung noch akut ist oder bereits therapiert wurde.

Die beiden Frauen waren selbst an Brustkrebs erkrankt und wurden nach erfolgreicher Therapie 2020 gesundgeschrieben. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es toll ist, wenn man über die Erkrankung sprechen und sich austauschen kann“, sagt sie. Weitere Details sowie der werden nach der Anmeldung per E-Mail an Selbsthilfegruppe-Krebs(at)web.de bekanntgegeben.

]]>
news-238 Wed, 12 Jan 2022 21:13:00 +0100 Spende für Rettungswache Schleswig /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/kaffeespende-fuer-drk-rettungswache-schleswig.html Kalter Kaffee war gestern: Das Team der DRK-Rettungswache Schleswig freut sich über eine neue Industrie-Kaffeemaschine, die das RNS Sörensen Assekuranzkontor der Continentale Landesdirektion aus Schleswig gespendet hat. „Die Maschine kocht zwei Liter Kaffee in fünf Minuten", erklärt der Geschäftsführer Rolf Sörensen. Weiterer Pluspunkt: Der Kaffee bleibt auch nach über zwei Stunden noch genießbar und wird nicht bitter. Für die passenden frisch gerösteten Kaffeebohnen sorgte Martin Hermann von der Schleswiger Firma 'CoffeeDream'.

„Wir freuen uns sehr über die Spende", sagt Notfallsanitäter André Rohde auch im Namen seiner Kolleginnen und Kollegen. Ein Teil des Teams kam frisch von einem Einsatz im Rettungswagen, als sie die Maschine samt Kaffeebohnen entgegennehmen konnten.

 

]]>
news-237 Fri, 10 Dec 2021 16:31:17 +0100 Marc Heeschen wird neuer DRK-Vorstand /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/marc-heeschen-wird-neuer-drk-vorstand.html Zum 1. Januar 2022 hat der DRK-Kreisverband Schleswig-Flensburg e.V. mit Marc Heeschen einen neuen geschäftsführenden Vorstand. „Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe“, sagt er. „Das Deutsche Rote Kreuz wird auch weiterhin einen positiven Beitrag für die Entwicklung des Kreises leisten. Dies zeige sich nicht zuletzt in der Corona-Pandemie, bei der wir die Impfstellen in Kropp und Norderbrarup unterstützen.“

Der gebürtige Rendsburger hat nach seiner kaufmännischen Lehre in Kiel Betriebswirtschaft studiert. Nach beruflichen Stationen im europäischen Ausland war der 44-Jährige in den letzten zwei Jahren als Kaufmännischer Vorstand im DRK-Kreisverband Ostholstein e.V. tätig.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Marc Heeschen einen neuen geschäftsführenden Vorstand gefunden haben“, erklärt DRK-Kreispräsident Karsten Stühmer. Dies sei im guten Dialog mit dem vorherigen Arbeitgeber erfolgt, betont er.

]]>
news-228 Mon, 09 Aug 2021 13:11:00 +0200 DRK Erfde hilft im Testzentrum /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/drk-erfde-hilft-im-testzentrum.html Seit Mitte Juni hilft der DRK-Ortsverein Erfde bei den Corona-Schnelltestungen, die in der Stapelholmschule kostenlos angeboten werden. Das Testzentrum, das von mehreren Vereinen betrieben wird, ist derzeit mittwochs und freitags jeweils von 16 bis 18.30 Uhr geöffnet.

„Zunächst haben wir mit vier DRK-Mitgliedern angefangen, inzwischen sind wir sieben“, erzählt die erste Vorsitzende Elsbeth Zimmermann, die auch selbst im Testzentrum tätig ist. Derzeit ist sie eine der wenigen Ehrenamtler vor Ort, die die Abstriche aus der Nase vornehmen darf. „Voraussetzung dafür ist eine medizinische Ausbildung oder die Einweisung“, erklärt sie und ergänzt: „Ich wurde früh geschult, da ich schon im Pflegezentrum gearbeitet habe.“

Dieses Hindernis soll potentielle Helferinnen und Helfer nicht abschrecken, denn weitere Schulungen seien bereits in Planung, erklärt die Vorsitzende, die sich die Arbeit an diesem Tag mit zwei weiteren Helferinnen teilt.

Erster Schritt ist dabei der Aufbau, der bereits eine halbe Stunde vor der Öffnung des Testzentrums beginnt. Kabel müssen verlegt, der Laptop ans WLAN angeschlossen und Testkits vorbereitet werden. Spätestens um 15.30 Uhr stehen dann die ersten Testwilligen vor der Tür der Aula – oft schon etwas eher. „Freitags ist für gewöhnlich mehr los als mittwochs“, sagt Elsbeth Zimmermann.

Bevor das Trio mit den Testungen beginnt, testen sie sich zunächst selbst auf Corona, um ganz sicher zu gehen. Alle Ergebnisse sind negativ, das Testzentrum kann öffnen. Parallel wird eine neue Helferin eingewiesen, die demnächst auch bei den Testungen helfen möchte. Die einzelnen Arbeitsschritte sowie die genutzte Software werden erklärt, ehe sich die erste Kundin an der Anmeldung einfindet.

Dort nimmt an diesem Tag Alke Sohrt die Daten der zu Testenden auf. Danach erfolgt an der nächsten Station bei Elsbeth Zimmermann der Test selbst. Die Diagnostik im provisorischen „Labor“ übernimmt Anke Thiessen-Rahn, die über die Stoppuhren wacht. Das Testergebnis wird ausgedruckt oder ist über die App einsehbar.

Die weitere Planung und Organisation des Testzentrums übernimmt die DLRG Kropp. „Von dort erhalten wir Material von den Kitteln bis zu den Testkits“, erzählt Elsbeth Zimmermann von der gemeindeübergreifenden Zusammenarbeit im Amt Kropp-Stapelholm. Das eingenommene Geld wiederum werde an alle beteiligten Vereine verteilt, ergänzt die DRK-Vorsitzende aus Erfde.

„Das Testzentrum wird ganz gut angenommen“, lautet ihr Urteil – in der Woche würden sie rund 100 Testungen vornehmen. „An einem Freitag können es schon mal über 60 sein“, erzählt sie. Das Testen biete man der Bevölkerung gern an, betont Elsbeth Zimmermann. Am meisten Spaß mache es ihr, wenn zehn Leute vor der Tür stünden und getestet werden wollten, berichtet sie – dann gelte es, schnell zu handeln.

]]>
news-226 Tue, 20 Jul 2021 10:09:00 +0200 Hilfe für die Hochwassergebiete /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/hilfe-fuer-die-hochwassergebiete.html Mehr als 3500 Helferinnen und Helfer vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) sind in den Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Einsatz. „Die Lage bleibt weiterhin bedrohlich. Es geht immer noch darum, Leben zu retten und Menschen mit dem Notwendigsten zu versorgen“, sagt DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt.

„Die ehrenamtlichen und hauptamtlichen DRK-Helferinnen und Helfer sind pausenlos im Einsatz, um Menschen aus Wohnungen, Pflegeheimen und KIiniken zu evakuieren und sie anschließend zu versorgen. Viele gefährden sich dabei selbst. Für diesen unermüdlichen Einsatz gilt ihnen mein Dank und allergrößter Respekt. Wir stellen uns nach Lage der Dinge darauf ein, dass die betroffenen Menschen in den Katastrophengebieten auf Tage und Wochen hinaus auf unsere Unterstützung angewiesen sind. Viele haben ihr ganzes Hab und Gut verloren“, so DRK-Präsidentin Hasselfeldt.

Das DRK rät Spontanhelfern von außerhalb dringend davon ab, einfach in die Katastrophengebiete zu reisen. Das würde die koordinierten Hilfsmaßnahmen gefährden. Freiwillige Helfer in den betroffenen Gebieten sollten sich an die jeweiligen Landkreisverwaltungen wenden, die die Katastropheneinsätze koordinieren.

Sachspenden werden zentral nicht entgegengenommen. Das DRK bittet jedoch um Geldspenden, um die betroffenen Menschen unterstützen zu können:
Spendenkonto des DRK e.V.
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Hochwasser
Weitere Informationen finden Sie unter www.drk.de/hochwasser
]]>
news-216 Tue, 04 May 2021 14:22:38 +0200 Informationen vom DRK-Landesverband Schleswig-Holstein e.V. /nicht-verwendete-elemente/presse-service/meldung/informationen-des-drk-landesverbands.html